Führungskräfte Training

 

Veränderung ist ein ständiger Prozess.
Veränderung hat niemals ein Ende.

Digitalisierung, Facharbeitermangel, Zeitdruck, geänderte Marktanforderungen, steigende Burnout Erkrankungen und der Generationenwechsel sind keine Schlagwörter mehr sondern längst Realität für alle Unternehmen geworden.

Um mit diesen Herausforderungen langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben müssen interne Prozesse optimiert und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend gefördert und entwickelt werden. Dies sichert langfristig das Überleben und den Erfolg des Unternehmens.

Für einen erfolgreichen Umgang mit diesen Veränderungen und den geänderten Situationen sind Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und ein moderner Führungsstil gefordert. Dazu gehört neben der Reflexion des eigenen Führungsverhaltens auch das Fördern und Fordern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Etablierung von Unternehmenswerten und die Veränderung in der Unternehmenskultur zählen zu wichtigen Erfolgsfaktoren für die Zukunft.

In Unternehmen sorgen Tradition für Stabilität und Orientierung. Für die Zukunft ist es aber entscheidend, dass neue Trends und Technologien akzeptiert, angenommen und für das jeweilige Unternehmen adaptiert werden um wettbewerbsfähig bleiben zu können. Diese Veränderung muss in der obersten Führungsebene beginnen und das gesamte Unternehmen (Organisationen, Teams, ...) durchdringen.

Das sagen Teilnehmer ...

caret-down caret-up caret-left caret-right

„Ein sehr sympathischer Referent mit top Fachwissen in diesem Bereich. Das Wissen wurde anhand von Praxisbeispielen erklärt und leicht verständlich referiert. Sehr empfehlenswert.“

K.T., 48 Jahre

„Die vielen persönlichen Erfahrungen von Wolfgang Schlögl, die zahlreiche Tipps und die vielen Möglichkeiten, in deren Rahmen sich einbringen konnte, sind sehr gut.“

L.N., 31 Jahre

„Wirklich großartiges Programm mit noch faszinierenderem Inhalt – nicht nur wissenschaftlich fundiertes Wissen wird geteilt, auch persönliche Erkenntnisse stehen auf der Tagesordnung.“

K.E., 42 Jahre